Projektstatus | Entwurf | Projektteam


2017, KFW-40-Haus in Langenhorn


Projektstatus
BEZUGSBEREIT

Pünktlich zum neuen Jahr ist das Mehrfamilienhaus in der Langenhorner Chaussee bezugsbereit.
Im Dezember 2016 wurde das KFW-40-Gebäude fertig gestellt und abschließend vom gesamten MMST-Architekten-Team besichtigt.

RICHTFEST

Treppenhaus

Im Zeitplan: Ende Juni 2016 wurde mit den Handwerkern Richtfest gefeiert – letze Betonarbeiten im Dachgeschoss waren abgeschlossen. In den darauffolgenden Wochen folgten der Fenstereinbau und anschließend die Klinkenschale. Parallel wurde das Haus innen getrocknet und ausgebaut.

Einige Monate zuvor war die Sohlplatte mit ihren aufgehenden Wandelementen bereits gut erkennbar und ließ in Grundzügen die zu erwartende besondere Kubatur des Mehrfamilienhauses erahnen.

 

Mehrfamilienhaus Langenhorn im Bau © MMST ARCHITEKTEN

Mehrfamilienhaus Langenhorn im Bau

Das fünfseitige Polygon leitet sich von dem zugrunde liegenden Verlauf der vorhandenen Umgebungsstrukturen ab. Das Gebäude wurde baurechtlich und in der Flächenausnutzung optimiert. Als Wohnhaus wird es 20 Mietwohnungen im KFW-40-Standard bieten.

MMST übernimmt die Generalplanung für die Leistungsphasen 1 bis 9.


Entwurf
Fünfseitiges Vieleck

Die Planung der Wohneinheiten in den Obergeschossen fügt sich in die Idee eines attraktiven und nachfragegerechten Mehrfamilienhauses. Seine energetische Ausstattung macht den Solitär zu einem KfW-40-Haus. Qualitativ hochwertige Wohnflächen mit Außenraumbezug orientieren sich an den Ansprüchen einer breiten Klientel. Verteilt über drei Vollgeschosse sowie ein Staffelgeschoss bietet das Entwurfsprojekt insgesamt Raum für 22 Wohneinheiten.

Die Kubatur des Gebäudes, ein fünfseitiges Polygon, leitet sich von dem zugrunde liegenden Verlauf der Straßen und der Gebäudeachsen in der Nachbarbebauung ab.

Für den zu planenden Neubau in Hamburgs Norden entstanden zwei Entwurfsvarianten, die das Projektziel unterschiedlich interpretieren.

mmst_download_button-03Download
Projektflyer

Projektteam

Auftraggeber: privat
Architekten: Stefan Scholz, Kai Straube
Bauvolumen: 3,0 Mio €, LP 1–9, 1.200 m2 WF
Tragwerksplanung: KTC Ingenieure, Zeven
ENEV + KWF: Anke Hämmerling, Hamburg