2000, Neubau


Neubau mit 40 Pflegeplätzen und 14 Plätzen im betreuten Wohnen

Das bestehende Altenheim „Herberge zur Heimat“, zum größten Teil in provisorischen Räumen untergebracht, sollte durch ein neues Gebäude erweitert werden. Die Bewohner des alten Pflegeheims sollten nach Fertigstellung in den Neubau umziehen. Der Neubau mit neuer Konzeption als Seniorenzentrum wurde im Rahmen des Investionsprogramm Pflege des Landes Brandenburg finanziert. Ein Seniorenzentrum mit betreuten Wohnungen.

Städtebauliches Ziel war der Erhalt von differenzierten unterschiedlichen Gebäudeteilen, der Erhalt des Gartens mit dem alten Baumbestand, und die Einbindung des Grbäudes in den Stadtraum sowie Einbindung in den angrenzenden Landschaftsraum der Neiße.

Konzept

Das architektonische Konzept gliedert die Baumasse in drei Baukörper, mit unterschiedlichem Charakter und unterschiedlicher Höhe gruppiert um einen Innenhof. Ein architektonisches Spiel mit Holz, weißem Putz und Stahlglasfassade. Das dreigeschossige Eingangsgebäude ist charakterisiert durch eine gestalterisch abgesetzte Holzfassade im zweiten Obergeschoß. Damit wird auf die zweigeschossigen und mit unterschiedlichen Dachformen gestalteten Gebäude der Umgebung reagiert. Das ebenfalls dreigeschossige Gebäude an der Lausitzer Straße hat ein farblich abgesetztes Erdgeschoß. Hier befinden sich die Wohnungen mit ihren separaten Eingängen. Ziel war, allen Wohnungen separate Eingänge zu geben, um die Selbstständigkeit der Bewohner auch nach aussen hin zu zeigen.


Architektin: Barbara Mohren
Bauherr: Landesausschuß für Innere Mission, Potsdam
Planung, Bauleitung: Architektin Barbara Mohren
Mitarbeit: Monika Eva Wisniewska, Dirk Scherdin
Außenanlagenplanung: BGMR, Büro für Landschaftsplanung
Statik: ifb, Ing. Büro Thal, Berlin
TGA: Ing. Büro Wesche, Frankfurt/Oder

Gesamtnutzfläche: 2410 m2
Baukosten: Netto 5,5 Mio. DM
Fertigstellung: 2000


New construction with 40 nursing care places and 14 assisted living facilities

The aim was to extend the retirement home ‚Herberge zur Heimat‘ with a new building as a great part of the facilities were accommodated in provisional premises of the existing building. Upon completion the residents of the former nursing home are supposed to move into the new facility complex. The reorganisation of the project as a seniors‘ centre with assisted living facilities was financed by the federal state of Brandenburg in the context of the investment program for nursing.

With regard to town planning issues the objective was to remain the diversity of the various building parts, to preserve the garden with its old trees as well as to integrate the building into the existing structures of urban environment as well as the integration in the adjoinging landscape area of the river Neiße. Städtebauliches Ziel war der Erhalt von differenzierten unterschiedlichen Gebäudeteilen, der Erhalt des Gartens mit dem alten Baumbestand, und die Einbindung des Grbäudes in den Stadtraum sowie Einbindung in den angrenzenden Landschaftsraum der Neiße.

Concept

The idea of the architectural concept was to devide the existing building structures into three building components of different characteristics and heights that are grouped around an inner courtyard. An architectonic play between timber, whitewashed walls and a steel/glass facade. The three-storey entrance building is characterized by a contrasting wooden facade in the second upper floor. Thereby the building interacts with its surrounding environment of two-storey houses designed with various roof shapes. The three-storey building that is located on the street Lausitzer Straße has a ground floor of contrasting colour. Apartments with separated entries are found here. The idea was to provide each unit with a separate entrance in order to demonstrate the independence of the residents as an external symbol.


Architect: Barbara Mohren
Client: Landesausschuß für Innere Mission, Potsdam
Planning, construction management: architect Barbara Mohren
Assistance: Monika Eva Wisniewska, Dirk Scherdin
Planning of external spaces: BGMR, office for landscape planning
Statics: ifb, engineering office Thal, Berlin
Technical building services: engineering office Wesche, Frankfurt/Oder

Total floor space: 2410 sqm
Construction costs: 5.5 million DM net
Completion: 2000